• Dr. med. Marianne Kilchenstein in München

Herzlich willkommen auf der Internetseite von
Dr. med. Marianne Kilchenstein,

  • Fachärztin für Anästhesie
  • Fachkunde Rettungsdienst 
  • Fakultative Weiterbildung spezielle anästhesiologische Intensivmedizin
  • Akupunktur (NPA)

 

Ihre Ärztin

  • Studium der Humanmedizin an der LMU München
  • Chirurgische Ausbildung an der Klinik Mühldorf
  • Anästhesiologische Ausbildung an der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin d. Klinik München-Bogenhausen und Klinik Neuperlach
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Anästhesie und Intensivmedizin (BDA)
  • Mitglied im Berufsverband Deutscher Anästhesisten (DGAI)
  • Mitglied der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK)

Meine Schwerpunkte sind Narkosen & Sedierungen:

  • In der Allgemeinchirurgie
  • Oralchirurgie/Implantologie
  • Bei Zahnärztliche Behandlungen
  • Bei Kinderzahnärztlichen Behandlungen
  • In der Gastroenterologie

Dr. med. Marianne Kilchenstein Portrait

Information für Patienten 

Die Hauptsäulen in der ambulanten Anästhesie sind im Wesentlichen:
  • Die Sedierung = Dämmerschlaf – darunter versteht man die Gabe eines Beruhigungsmittels vor Beginn und bei Bedarf auch während Eingriffen, die trotz Schmerzfreiheit (z.B. durch eine örtliche Betäubung) unangenehm und/oder belastend sein können. Beispielhaft sei hier der Dämmerschlaf während einer Zahnbehandlung genannt.
  • Die Analgosedierung beinhaltet die zusätzliche Gabe eines Schmerzmittels neben der Sedierung (s.o.). Dies ist dann erforderlich, wenn eine örtliche Betäubung nicht möglich ist. Ein typisches Beispiel hierfür wäre die Analgosedierung während einer Darmspiegelung.
  • Die Narkose ist ein tiefschlafähnlicher Zustand bei dem das Bewusstsein und die Schmerzempfindung durch die ständige Zufuhr von Medikamenten ausgeschaltet werden. In der Regel muß der Patient während einer Narkose künstlich beatmet werden.

Siehe auch: www.bda.de

Ablauf eines Eingriffs unter Sedierung, Analgosedierung oder Narkose:

Vor jeder Anästhesie findet ein Anästhesie-Aufklärungsgespräch mit Ihrem Narkosearzt statt. Dieses wird wenn möglich im Anschluss an das Beratungsgespräch mit Ihrem Operateur geführt oder aber Ihr Narkosearzt kontaktiert Sie telefonisch. In der Praxis des Operateurs erhalten Sie einen Anästhesie-Aufklärungsbogen, den Sie möglichst vor dem Narkoseaufklärungsgespräch durchlesen und ausfüllen sollten.

Dieses Vorgespräch dient der Erfassung eventueller Risikofaktoren für das gewählte Anästhesieverfahren, so wird Ihr Narkosearzt Sie nach Vorerkrankungen, Medikamenteneinnahme, früheren Narkosen etc. befragen. Außerdem erklärt Ihnen Ihr Narkosearzt den Ablauf des Anästhesieverfahrens und weist Sie auf wichtige Verhaltensregeln vor und nach der Anästhesie hin. Selbstverständlich beantwortet Ihr Narkosearzt auch Ihre Fragen.

Falls Sie das 40. Lebensjahr überschritten haben, benötigen wir in der Regel eine sog. OP–Vorbereitungsuntersuchung, welche Ihr Hausarzt durchführt. Diese beinhaltet eine körperliche Untersuchung, ein EKG und eine Blutuntersuchung.

Nehmen Sie am Vorabend des Narkose- bzw. OP-Tages nur leichte Kost zu sich und trinken Sie keinen Alkohol. Die Hauptmahlzeit sollte gegen 19 Uhr erfolgen, nach 22 Uhr bitte nichts mehr essen. Wasser dürfen Sie bis zwei Stunden vor Ihrem Narkose-Termin trinken, jedoch darf die Trinkmenge 150 ml nicht überschreiten. Ihre regelmäßig eingenommen Medikamente nehmen Sie bitte wie gewohnt ein, soweit Ihr Narkosearzt im Vorgespräch nichts anderes mit Ihnen besprochen hat.

Tragen Sie am Narkose- bzw. OP-Tag bequeme Kleidung (z.B. Jogginganzug), verzichten Sie auf Augen-make-up und Lippenstift, tragen Sie keinen Schmuck und lassen Sie insbesondere Ringe und Piercings zu Hause.

Am Narkose- bzw. OP-Tag werden Sie vom Anästhesie-Team in Empfang genommen. und in den Operationssaal gebracht. Hier wird zunächst eine Infusionsnadel gelegt. Danach werden das EKG, die automatische Blutdruckmessung und das Pulsoxymeter zur Überwachung von Herz, Kreislauf und Atmung angeschlossen. Schließlich überprüft Ihr Narkosearzt noch Ihre Lagerung, so dass Sie während der Narkose bequem und sicher liegen. Noch während der Injektion der Narkosemedikamente schlafen Sie entspannt ein. In der Narkose werden Ihre Vitalfunktionen vom Narkosearzt und der Narkosepflegekraft kontinuierlich überwacht und auf dem Narkoseprotokoll dokumentiert.

Bereits kurze Zeit nach Beendigung des Eingriffs erlangen Sie wieder das Bewusstsein und werden in den Aufwachraum gebracht. Hier werden Sie je nach Dauer der Anästhesie bis zur vollständigen Stabilisierung Ihrer Körperfunktionen überwacht, dies kann mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Bereits während dieser Phase wird Ihnen die Narkoseschwester Tee zu trinken anbieten. Auch können sich Ihre Angehörigen zu Ihnen setzen, wenn Sie es wünschen.

Narkosen werden von Kindern in der Regel sehr gut vertragen. Damit eine Narkose auch sicher durchgeführt werden kann, ist es von äußerster Wichtigkeit, dass Ihr Kind nur in den erlaubten Grenzen isst oder trinkt. So darf Ihr Kind am Abend vor der Narkose normal zu abendessen, nach 22 Uhr darf es nichts mehr essen. Bis 2 Stunden vor dem Termin darf Ihr Kind Wasser oder gesüßten Tee trinken, jedoch keinesfalls Milch!

Vor der Narkose bekommt Ihr Kind einen Beruhigungssaft. Ist Ihr Kind nach 15-30 Minuten müde, bringen wir es in Ihrer Begleitung in den Operationssaal. Dort wird EKG, Blutdruckmessung und Pulsoxymeter angebracht ein venöser Zugang gelegt und die Narkose eingeleitet. Nach Beendigung der Narkose wird das Kind im Aufwachraum wieder an die Eltern übergeben, wo es noch ausschlafen darf.

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kind über die nächsten 24 Stunden auf keinen Fall unbeaufsichtigt bleibt, weder Fahrrad fahren, alleine zum Spielen gehen noch am Sportunterricht o.ä. teilnehmen darf, um Verletzungen durch Schwindel, eingeschränkte Reaktionsfähigkeit und Gleichgewichtsstörungen zu vermeiden – auch wenn von den Narkosewirkungen nichts mehr merkbar ist.

Erfolgt der Heimweg im eigenem PKW, muss neben der Aufsichtsperson ein zusätzlicher Fahrer zur Verfügung stehen!

Kooperationen:

Private Chirurgie am Dom
Dr. med. Angela Höcherl
Dr. med. Johanna Pedall
Fachärztinnen für Chirurgie

Weinstr. 5
80333 München
Tel: 089-236 84 23 10
www.chirurgieamdom.de

Dres. med. Bernhard Hoppe und
Wolfgang Hempfling
Fachärzte für Gastroenterologie

Plinganserstr. 47
81369 München
Tel. 089-74 63 18-0
www.gastroenterologie-am-harras.de

Prof. Dr. Matthias Kreisler
Facharzt für Oralchirurgie
Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie

Sendlinger Str. 19
80331 München
Tel.: 089-260 187 98
www.dr-kreisler.de

Zentrum für gesunde Zähne
Dr. Stoiber
Zahnarzt

Wallbergstr. 4-6
85221 Dachau
Tel.: 08131-99 66 89-0
www.dr-stoiber.de

Dr.  Maria Glossner
Fachärztin für Anästhesie  

Altmannstr. 14
80686 München
Tel. 0179-730 80 02

Dr. med. Klaus Tauscher
Facharzt für Anästhesie

Schlierseestr. 27
81541 München
Tel. 0171-719 10 46

Dr. med. Martina Rieffert
Fachärztin für Anästhesie

Noestr. 26
81479 München
089-79 95 96

Dr. med. Walter Ottl
Facharzt für Anästhesie

walter.ottl@web.de

Dipl.-Psych. Gabi Ingrassia
Psychologische Praxis für Therapie und Coaching

Prälat-Zistl-Str. 6
80687 München
Tel.: 0173-4042926
www.ingrassia.de

Dr. Stephanie Flaig
Allgemeine Zahn-, Mund- & Kieferheilkunde
Kinderzahlheilkunde

Eversbuschstrasse 122
80999 München
Tel.: 089-812 28 47
www.dr-flaig.de